Girokonto ohne Schufa in Deutschland oder im Ausland

SCHOCK! Ihr Konto wurde gekündigt oder wird demnächst gekündigt?

Girokonto ohne Schufa Auskunft! So bekommen Sie es!

Hallo liebe Schufa-Geschädigte,

Karl Heinz Sackewitz, Autor von "Girokonto ohne Schufa easy"mein Name ist Karl Heinz Sackewitz, Autor des kostenlosen Ratgebers Girokonto ohne Schufa.

Vor einigen Jahren war ich ziemlich am Ende. Durch eine geschäftliche Fehlentscheidung hatte ich rund 60 000 Euro an Schulden aufgehäuft und konnte allein deswegen schon kaum mehr schlafen. Meine damalige Hausbank kündigte die komplette Geschäftsbeziehung und so stand ich auf einmal ohne eigenes Konto da. Aufgrund der zwischenzeitlich erfolgten Schufaeinträge hatte ich enorme Schwierigkeiten bei deutschen Banken, ein neues Konto zu bekommen.

Ich recherchierte natürlich auch im Internet und fand dutzendfache Anbieter, die mir ein neues Konto bei negativer Schufa verschaffen wollten, natürlich gegen ein fettes Entgelt. Schließlich fand ich heraus, daß die Leistung der meisten dieser Anbieter lediglich darin bestand, mir einen Kontoeröffnungsantrag von irgendeiner Bank zukommen zu lassen. Ich dachte mir, dass kannst Du auch selber und fand schließlich eine Lösung, die nahezu perfekt ist.

Da ich der Meinung bin, dass man nicht immer nur nehmen, sondern auch gleichviel geben muss, habe ich mich entschlossen, meine Lösung aufzuschreiben und die Informationen, wie man an ein Girokonto trotz Schufa kommt, kostenlos weiter zu geben.

BEWEIS: Girokonto ohne Schufa
mit MAESTRO-Karte
Ihr kostenloses Exemplar „Girokonto ohne Schufa“

Kredit abgelehnt?

Wenn Sie einen Kredit aufnehmen wollen, aber Ihre Hausbank ablehnt, dann habe ich einen guten Tipp für Sie: Bitte klicken Sie hier . Dort bekommen Sie auch dann noch einen Kredit, wenn die großen Banken nicht mehr helfen wollen. VIDEO AKTUELL: Sehen Sie mit eigenen Augen, was Bon-Kreditkunden berichten

NEU: Kostenloses Ebook für Sie, einfach downloaden ohne Angabe einer E-Mail-Adresse

cover

Suchen Sie ein Girokonto ohne Schufa?

Geht es Ihnen auch so oder droht Ihnen vielleicht sogar eine Pfändung? Sie werden kein neues Girokonto mehr bekommen, wenn Sie einen oder mehrere Negativ-Einträge in der allseits so geliebten Schufa haben? Nicht mal mehr auf reiner Guthabenbasis bekommen Sie bei den normalen Geschäftsbanken ein Konto! Girokonto trotz Schufa !

Oder Sie haben zwar ein Konto, aber im Prinzip kann jeder (Gläubiger) beliebig darauf zugreifen, denn seit 1. April 2005 gibt es defakto kein Bankgeheimnis in Deutschland mehr. Finanzamt, Arbeitsamt, Steuerbehörden, Sozialbehörden usw. können beliebige Einsicht in Ihre Kontodaten erhalten. Ihr Konto kann von heute auf morgen gepfändet werden, ohne dass Sie viel dagegen tun können.

WEHREN SIE SICH DAGEGEN!

Ich habe ein Girokonto ohne Schufa für Sie, dass bei mir sehr gut und sehr einfach funktioniert.

Ein ganz legales und günstiges Girokonto ohne Schufa im schönen Österreich!

Alternativ: ein Konto in der Schweiz (Empfehlung einer meiner Leser)

Bitte lesen Sie unbedingt meinen Erfahrungsbericht !

Fast schon zu einfach …!

Der europäischen Einigung sei Dank, können Sie ein Girokonto ohne Schufa auch in jedem anderen EU-Mitgliedsstaat eröffnen, es muss nicht unbedingt Deutschland sein. Mit einem solchen Konto können Sie ganz normal am Zahlungsverkehr teilnehmen auch per Onlinebanking und mit einer MAESTRO-Karte auch hier in Deutschland Geld abheben, wenn gewünscht.

So einfach funktioniert es:

Bank anschreiben und Unterlagen anfordern
Unterlagen ausfüllen und Beglaubigung einholen
Unterlagen an Bank senden und abwarten
Erhalt der Kontoeröffnungsbestätigung
über Konto verfügen …

Girokonto ohne Schufa

Aber der Reihe nach. Um Ihnen zu verdeutlichen, dass auch Sie ein solches Konto ohne große Probleme erhalten können, erzähle ich ihnen einfach meine Geschichte.

Also: Ich hatte mich vor einigen Monaten intensiv mit dem Thema beschäftigt, weil ich kein deutsches Girokonto mehr bekommen habe, noch nicht mal auf Guthabenbasis. Wenn ich bei den diversen Banken vorsprach „da gibt es aber ein kleines Problem mit meiner Schufa „, war das Gespräch meistens schnell beendet, ohne Kontovertrag.

Irgendwann entdeckte ich dann im Internet, dass es Anbieter gibt, die einem ein Girokonto ohne Schufa im Ausland, unter anderem auch in Österreich, vermitteln können, gegen eine fette Gebühr natürlich. Da ich mir diese Gebühr sparen wollte, habe ich die Sache selbst in die Hand genommen und verfüge nun über ein Girokonto im schönen Österreich. Hier ist der Beweis für ein Girokonto ohne Schufa !

ACHTUNG: Dieses Konto ist unter Umständen nicht für Sie geeignet, wenn Sie ein Konto für regelmäßige Gehaltszahlungen oder Arbeitslosengeldzahlungen suchen. Für solche regelmässigen Zahlungen bekommen Sie aber mit Sicherheit ein Konto bei Ihrer heimischen Sparkasse, was dann allerdings durchaus gepfändet werden kann. Ob und inwieweit ein Konto in Österreich aus Deutschland heraus gepfändet werden kann, darüber kann und darf ich aus rechtlichen Gründen keine Auskunft geben. Nur soviel: ich würde eine Bankverbindung im Ausland auf keinen Fall einer offiziellen Stelle in Deutschland mitteilen! Ob man dadurch ggf. gegen deutsches Recht verstößt, daß muss jeder für sich selbst abwägen und unter Umständen rechtlichen Beistand bei einem geeigneten Anwalt suchen.

Und so habe ich es gemacht

Zuerst einmal habe ich mich entschieden, dass mein neues Konto in Österreich beheimatet sein soll. Österreich hat gegenüber anderen EU-Ländern gewisse Vorteile. Zum einen wird dort auch deutsch gesprochen, das Bankgeheimnis ist noch halbwegs in Ordnung und den österreichischen Bankern ist die deutsche Schufa sch…egal.

Dann habe ich mir über die österreichischen Google-Seiten ungefähr ein Dutzend Banken (ich glaube vielmehr gibt es in Ö. garnicht) mit den dazugehörigen Email-Adressen herausgesucht und diese Banken per Email angeschrieben.

Die Email lautete in etwa so:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin Deutscher und möchte gerne in Österreich ein Girokonto eröffnen, inkl. Onlinebanking.

Wäre das bei Ihnen möglich?

Mit besten Grüssen
UNTERSCHRIFT
——————————-
…einen schönen Tag noch!!

Ich habe mir zunächst mal nicht allzu viel davon versprochen und war auf die Reaktion gespannt.

das schreiben meine Leser

Girokonto ohne Schufa – das können Sie auch!

… und so ging es weiter

Relativ schnell erhielt ich dann auch Antworten von den diversen Banken. Diese Antworten waren durchaus positiv, man würde mich gerne als Kunden aufnehmen, keine Frage nach irgendwelchen Schufaeinträgen oder ähnlichem.

So positiv die Antworten waren, hatten Sie doch fast alle einen der folgenden „Haken“:

– sie müssen bei uns in Ö. persönlich vorstellig werden
– sie können ein Girokonto nur eröffnen, wenn Sie bei uns eine Anlage tätigen
– sie müssen einige tausend Euro als Sicherheit hinterlegen

Ich hatte weder Lust noch Zeit nach Österreich zu fahren, wegen eines simplen Kontos, noch hatte ich Geld für eine Anlage übrig, noch wollte ich einige tausend Euro als Sicherheit hinterlegen. Das wars also, dachte ich. So geht es wohl doch nicht.

Doch kann bekam ich die Email der Bank, bei der ich heute Kunde bin. Der Inhalt lautete wie folgt (Original!):

Bitte haben Sie Verständnis für die Schwärzungen. Ich weiss nicht, wer das hier alles liest und ich möchte mir keinen Ärger einhandeln, ich möchte Ihnen nur behilflich sein, ebenfalls ein Girokonto ohne Schufa zu bekommen.

Wow, dachte ich, als ich diese Email gelesen hatte. Die sind ja schnell wie der Blitz und schicken mir auch direkt Unterlagen zu.

So war’s dann auch. Ungefähr eine Woche später (es können auch 2 Wochen gewesen sein, nageln Sie mich darauf bitte nicht fest) erhielt ich dann ein großes Kuvert aus Österreich und darin befand sich ein freundliches Anschreiben und – wer hätte es gedacht – ein Antrag auf Kontoeröffnung.

… jetzt wird es spannend

Die Antragsunterlagen waren sehr ordentlich und einfach auszufüllen, was ich dann auch gemacht habe. Allerdings verlangte die Bank die Beglaubigung einer Kopie meines Personalausweises und meiner Unterschrift durch eine österreichische Vertretungsbehörde.

Daraufhin habe ich die österreichische Botschaft in Bonn angerufen (Bonn wäre für mich am nächsten gewesen, wenn ich hätte dort hinfahren müssen) und gefragt, ob ich dort eine solche Beglaubigung bekommen könnte. Leider nein, war die Antwort, dieser Service wird nur für österreichische Staatsbürger angeboten. Na prima, dachte ich, was soll das denn? Wenn ich Österreicher wäre, bräuchte ich eine solche Beglaubigung gar nicht, und als Deutscher wird mir dieser Service verweigert.

Die Dame in der österreichischen Botschaft war dann allerdings so nett, mir einen entscheidenen Tipp zu geben. Im Rahmen eines bestimmten Abkommens zwischen Deutschland und Österreich kann eine solche Beglaubigung auch von jedem zugelassenen deutschen Notar vorgenommen werden. Ich rief daraufhin die Bank in Ö. an und die dortige Mitarbeiterin bestätige mir dieses.

Der nächste Schritt bestand also darin, einen deutschen Notar aufzusuchen und mir diese Beglaubigung ausstellen zu lassen. Ein Termin war schnell vereinbart. Das ganze hat etwas mehr als eine Stunde in Anspruch genommen, dann hatte ich alles zusammen.

Tipp an dieser Stelle: Der Notar wird Sie fragen, „was für einen Wert denn dieses Konto hat, bzw. wieviel Geld darauf liegt.“ Notare brauchen immer einen in Euro bezifferbaren Wert, um ihre Gebühren berechnen zu können. Ich sagte „kein bestimmter Wert, das ist ein normales Girokonto zwecks Teilnahme am Zahlungsverkehr. Größere Summen werden dort nicht dauerhaft deponiert“. OK, sagte mein Notar, dann nehme ich den Mindestsatz.

Die notarielle Beglaubigung hat mich dann schließlich rund 15 Euro gekostet. Vertretbar denke ich, oder?

Nachdem ich nun alle Unterlagen zusammen hatte, habe ich diese mit normaler Briefpost nach Österreich geschickt. Ein bißchen riskant, weil sich in dem Brief ja die originale notarielle Urkunde befand, aber es ist gut gegangen. Besser wäre es vielleicht diesen Brief per Einschreiben/Rückschein zu versenden. Das müssen Sie selbst entscheiden. Machen Sie auf jeden Fall Kopien dieser Dokumente!!

Nach Absendung der Unterlagen vergingen dann noch etwa drei Wochen bis ich eine Bestätigung meiner Kontoeröffnung aus Ö. erhielt. Einige Tage danach kam noch ein Schreiben mit meinen Zugangsdaten für das Onlinebanking und einige Tage danach ein weiteres Schreiben, welches meine PIN und TAN-Nummern enthielt. Diese Daten werden aus Sicherheitsgründen immer separat geschickt, das machen deutsche Banken auch so.

Tja, das wars. Ich habe also jetzt ein österreichisches Girokonto ohne Schufa, von dem in Deutschland niemand etwas weiß und kann dort Geld einzahlen (auch andere) und Geld beliebig überweisen. Und diese Überweisungen sind im Rahmen der sogenannten Standard-EU-Überweisung nicht teurer als bei einer deutschen Bank. Die Bargeldauszahlungen mit Hilfe der MAESTRO-Karte sind sogar kostenlos!

Schönen Gruß an die sch… Schufa!!

Das will ich auch!

Wenn Sie jetzt sagen, OK, ein solches Girokonto ohne Schufa will ich auch, dann tragen Sie einfach unten Ihre Emailadresse ein und Sie erhalten von mir ein kostenloses Dokument in welchem alles drinsteht, was Sie wissen müssen, inklusive des Namens der Bank natürlich.

Und das ganze ist kostenlos, gratis, umsonst!!

Kein Haken, keine versteckten Tricks, kein doppelter Boden!

Ich möchte damit kein Geld verdienen, obwohl solche Informationen teilweise für viel Geld angeboten werden, denn ich weiß aus eigener Erfahrung, wie – auf deutsch gesagt – beschissen man sich fühlt, wenn man kein Konto mehr hat. Da ich mich auf die oben beschriebene Art und Weise aus dieser Mißlage relativ einfach befreien konnte, möchte ich mein Wissen allen zur Verfügung stellen, die es brauchen können.

Noch etwas: es geht hier nicht um kriminelle Machenschaften und Sie sollten sich davor hüten, ein solches Konto zu benutzen, um an der deutschen Steuer vorbeizukommen. Das fliegt irgendwann auf und bis dahin können Sie nicht mehr ruhig schlafen.

Ein Konto in Österreich ist im vereinigten Europa ein ganz normaler Vorgang, nicht mehr und nicht weniger. Die Arroganz deutscher Banken kann man so relativ elegant umgehen.

Also, wenn Sie die vollständigen Informationen haben wollen, tragen Sie unten Ihre Emailadresse ein und ab damit. Die Emailadresse muss allerdings stimmen, denn an diese wird Ihr persönliches Dokument geschickt.

Achtung! Achtung!

Um es auf den Punkt zu bringen:

  • ES GIBT KEINE DEUTSCHEN GIROKONTEN, DIE NICHT DER SCHUFA GEMELDET WERDEN! Die Betonung liegt hierbei auf „deutsche“. Deutsche „schufafreie“ Konten sind in der Regel Sparkonten, mit denen Sie nicht alles machen können, wie es mit einem Girokonto möglich ist. Außerdem ist ein deutsches Konto nicht pfändungssicher, jeder kann es beliebig einsehen.
  • ZAHLEN SIE KEINE TEILWEISE HORRENDEN GEBÜHREN FÜR INFORMATIONEN DIE SIE HIER KOSTENLOS BEKOMMEN!
  • VERTRAUEN SIE NUR IHREM GESUNDEN MENSCHENVERSTAND, ES GIBT VIEL ZU VIELE ABZOCKER IN DIESEM UMFELD!

Argumente für ein Konto in Österreich

es erfolgt keine Meldung an die deutsche Schufa
ebenfalls keine Meldung an irgendwelche deutschen Behörden
keine Bonitätsprüfungen!
Sie bekommen ein Konto auch bei negativer Schufa
das Konto ist in Deutschland niemandem außer Ihnen bekannt
das Konto in Ö. ist pfändungssicher, da es niemand kennt
das Bankgeheimnis in Ö. bleibt erhalten, in Deutschland nicht mehr!
Sie können Telefon- und Onlinebanking vornehmen
Sie können Geld per EC/MAESTRO-Karte abheben
günstige Kontoführungsgebühren, keine versteckten Kosten
das Konto ist weltweit verfügbar

Fordern Sie Ihr Exemplar „Girokonto ohne Schufa“ jetzt an!

Sie bekommen diese Informationen absolut kostenlos, keine Tricks,
kein doppelter Boden, keine Abzocke!

JA! Ich möchte ein Exemplar von „Girokonto ohne Schufa“ zu meinem persönlichen Nutzen, absolut kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen.

  • Ich weiss, dass ich ein solches Konto nicht für rechtswidrige Zwecke (z.B. Steuerhinterziehung) einsetzen darf!
  • Ich weiss, dass ich aus der Tatsache, dass ich diese Informationen kostenlos erhalten werde und aus den Informationen selbst keinerlei irgendwie geartete Rechtsansprüche gegen den Verfasser auf Zuteilung eines Girokontos in Österreich ableiten kann.
  • Ich weiss, dass der Verfasser von „Girokonto ohne Schufa“ keinerlei irgendwie gearteten Vergütungen von österreichischen Banken oder sonstigen Personen oder Institutionen dafür erhält, dass er mir diese Informationen zukommen läßt.

Bitte geben Sie in das folgende Formular Vorname und Emailadresse ein!

Ich wünsche Ihnen nun viel Erfolg bei der Beschaffung Ihres neuen Girokontos. Berichten Sie mir, wenn es auch bei Ihnen so einfach funktioniert hat. Ich freue mich auf Ihre Zuschriften.

Herzlichst Ihr

K.H. Sackewitz
k.h.sackewitz@girokonto-ohne-schufa-easy.de

Definition Girokonto

Das Girokonto (von Ital. Giro: Kreis, wegen der Möglichkeit das Geld „kreisen“ zu lassen) ist ein Konto zur Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Es wird von einem Kreditinstitut geführt. Zahlungen werden zu Gunsten und zu Lasten des Girokontos gebucht.

Früher wurden Löhne und Gehälter bar ausbezahlt. Mieten und sonstige Kosten wurden mittels Bargeld beglichen. Seit 1906 bot PTT der Schweiz Girokonti unter der Bezeichnung Postscheckdienst an. Noch in den 1950er Jahren gab es die so genannte Lohntüte. Unter dem Druck der Banken, die die Arbeitgeber von den Vorteilen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs überzeugt hatten, wurde jeder Bürger in dieser Zeit mehr oder weniger gezwungen, sich ein Konto einzurichten.

Obwohl die Führung eines Girokontos eine unabdingbare Voraussetzung für die Teilnahme am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben geworden ist, ist der Zugang hierzu nicht jedem möglich. Insbesondere überschuldete Menschen sind hiervon betroffen. Banken und Sparkassen kündigen oder verweigern wirtschaftlich und sozial schwachen Bürgern häufig ein Girokonto, insbesondere bei Kontopfändungen und negativer SCHUFA-Auskunft. Aus diesem Grund fordern Schuldner- und Verbraucherberatungsverbände seit Jahren ein gesetzlich verankertes Recht auf ein Girokonto auf Guthabenbasis (ohne Überziehungsmöglichkeit). Anders als in Frankreich und Belgien gibt es dies bisher (2004) in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz noch nicht, mit Ausnahme der Sparkassen in einigen deutschen Bundesländern. Was es in Deutschland gibt, ist eine freiwillige Selbstverpflichtungserklärung der Kreditwirtschaft. Der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) hat 1995 eine Empfehlung abgegeben, wonach alle Banken und Sparkassen jedem Bürger auf Wunsch ein Girokonto auf Guthabenbasis zur Verfügung stellen sollen (ZKA-Empfehlung).

Vom Überziehen des Konto spricht man, wenn das Guthaben für die Verfügungen nicht ausreicht, die Bank also einen Kredit gewährt. Dies kann als Dispositionskredit vertraglich vereinbart sein.

Der Kontoinhaber kann über das Girokonto mittels Barabhebungen, Bareinzahlungen, Überweisungen, Lastschriften, Daueraufträge verfügen. Die Aufträge können schriftlich, per Telefon, Online-Banking oder Selbstbedienungs-Terminals erfolgen.

(Quelle: Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Girokonto (http://de.wikipedia.org/wiki/Girokonto) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hauptseite&action=history) verfügbar.http://de.wikipedia.org)

Das Girokonto

Das Girokonto ist aus unserer heutigen schnelllebigen Zeit gar nicht mehr wegzudenken. Fast jeder hat ein Girokonto und jedem ist es somit möglich, Einkäufe, Rechnungen, Überweisungen, Anschaffungen, Lohnbezüge und alles weitere, was in irgendeiner Form mit Geld zu tun hat, bargeldlos und bequem zu erledigen.

Das Girokonto wird von einer Bank oder einem Kreditinstitut geführt und hat für den Kontobesitzer nur Vorteile. Auch die Tatsache, dass es inzwischen kostenlose Girokonten gibt, zeigt, dass es mehr als zeitgemäß ist, eine solches zu besitzen.

Kontoauszüge und Kostenabschlüsse liefern jederzeit den genauen Überblick über die Finanzen. Auch das temporäre Überziehen des Kontos, also mehr Geld auszugeben, als man eigentlich hat, ist in der Regel möglich. Die Banken gewähren hierbei sozusagen einen Kredit, der aber dann allerdings etwas kostet.

Man muss ja nicht einmal mehr zur Bank gehen, wenn man seine Geldgeschäfte erledigen möchte, das ist auch schon von zu Hause aus per Online-Banking möglich.

Die Zeiten von Lohntüten und Barzahlung der Miete sind vorbei, eröffnen Sie ein Girokonto, sollten Sie noch keines haben.